Kölner Sehenswürdigkeiten an einem Tag

Kölner Sehenswürdigkeiten an einem Tag

Kölner Sehenswürdigkeiten an einem Tag

Nur einen Tag Zeit in der Domstadt, aber Lust, möglichst viel zu sehen? Zugegeben, wer Köln an einem Tag erkunden möchte, nimmt sich ein straffes Programm vor. Aber mit einer gut überlegten Rundtour gelingt es auch mit wenig Zeit, viele der Kölner Sehenswürdigkeiten an einem Tag miterleben zu können. Wir verraten euch, was die wichtigsten Stationen für euren Köln-Trip sind.

7 Kölner Sehenswürdigkeiten an einem Tag

Mit unserer Rundtour durch Köln bekommt ihr eure 10.000 Schritte in jedem Fall voll, denn wer Kölns Sehenswürdigkeiten an einem Tag erkunden möchte, hat sich ein sportliches Programm vorgenommen. Aber natürlich kann die Route auch jederzeit abgekürzt und die ein oder andere Sehenswürdigkeit auf den nächsten Köln-Besuch verschoben werden. Stattdessen kann die Domstadt auch bei einer gemütlichen Pause seine Wirkung entfalten, indem man die Stimmung der Stadt einfach aufnimmt. Auch für eine wohlverdiente Pause während des Kölner Erlebnistages haben wir am Ende dieses Beitrags einen tollen Tipp.

#1 Überblick verschaffen auf dem Köln Triangle

Wir starten unsere Tour einmal ganz ungewöhnlich auf der anderen Rheinseite, sozusagen gegenüber vom Kölner Dom. Denn in einem markanten, dreieckigen Hochhaus verschaffen wir uns erst einmal einen Überblick über die Domstadt und seine Sehenswürdigkeiten. Das Köln-Triangle hat eine Aussichtsplattform in rund 100 Metern Höhe. Durch riesige Panoramascheiben genießt ihr von hier oben einen unvergesslichen Ausblick auf Rhein, Kölner Dom und das gesamte Altstadtpanorama. Auf diese Weise kann die Stadt erst einmal seine Wirkung entfalten.

#2 Ein Zeichen der Liebe: Die Liebesschlösser auf der Hohenzollernbrücke
Nachdem wir uns einen ersten Überblick verschafft haben, geht es nun mitten rein in die Sehenswürdigkeiten Kölns, denn schließlich haben wir nur einen Tag Zeit. Wir gehen also zurück Richtung Rhein und überqueren den Fluss auf der Hohenzollernbrücke. Hier fällt der Blick auf die tausende Liebesschlösser, die die gesamte Südseite der Brücke schmücken. Verliebte hängen hier ein Schloss auf und werfen den Schlüssel dazu in den Rhein, um ihre Liebe für alle Ewigkeit zu besiegeln.

#3 Kein Weg führt am Wahrzeichen der Stadt vorbei

Wer für die Kölner Sehenswürdigkeiten nur einen Tag Zeit hat, kommt an ihm kaum vorbei: Der Kölner Dom. Das Wahrzeichen der Stadt ist sicherlich einigen als ewige Baustelle bekannt. Denn immerhin wurde über 600 Jahre am Dom gebaut. Die Westfassade ist dabei die größte Kirchenfassade, die jemals gebaut wurde und vier Jahre lang war der Kölner Dom das höchste Gebäude der Welt. Die Faszination setzt sich auch im Inneren des Doms weiter fort. Hier wartet der Dreikönigenschrein aus dem 13. Jahrhundert. In ihm liegen wohl die Gebeine der Heiligen Drei Könige.

#4 Ein bisschen am Rhein entlang

Auch wenn für alle Kölner Sehenswürdigkeiten an einem Tag nur wenig Zeit bleibt, sollte man sich das Schlendern entlang des Rheins nicht entgehen lassen. Während man die Rheinuferpromenade entlang bummelt, führt einen der Weg vorbei an den Ausflugsschiffen in Richtung Süden zum Rheinauhafen. Vorbei am historischen Malakoffturm und über die Drehbrücke geht es nun direkt zu Kölns meistbesuchtem Museum, dem Schokoladenmuseum. Hier gibt es nicht nur jede Menge über die Herkunft und Geschichte des Kakaos zu lernen, an dem riesigen Schokoladenbrunnen kommt auch das Naschen nicht zu kurz.
Nach diesem süßen Abstecher führt unsere Entdecker-Route weiter in Richtung Süden, vorbei an den faszinierenden Kranhäusern. Diese bilden einen spannenden Kontrast zu den historischen Hafengebäuden.

#5 Eintauchen in die Stadt und ihre Geschichte

Vom Rheinauhafen weg gelangen wir in die Südstadt und somit auch zum Chlodwigplatz. Hier findet sich ein beeindruckendes Überbleibsel der mittelalterlichen Stadtbefestigung, die Severintorburg. Und auch sonst bietet der Platz mit seinen zahlreichen Bäumen du Sitzgelegenheiten die Möglichkeit, die Stadt einmal mehr auf sich wirken zu lassen. An ruhigen Tagen kann man sich den Trubel, der hier beim Kölner Rosenmontagsumzug herrscht, kaum vorstellen. Der Chlodwigplatz ist übrigens auch zur Vorweihnachtszeit ein Must-See, denn hier erstreckt sich der wundervolle Veedels-Advent.

Von hier aus lässt sich die Route nun bestens an die eigenen Sightseeing-Wünsche anpassen. Für wen Shopping einfach zum Entdecken einer Stadt dazu gehört, für den geht es weiter in die großen, beliebten Einkaufsstraßen, wo sich für jeden das passende Geschäft findet. Wer einen Bummel durch Boutiquen fernab des Trubels bevorzugt, ist im Belgischen Viertel genau richtig. Und wer lieber ganz in Kultur und Geschichte eintauchen möchte, folgt einfach der Route des Rosenmontagsumzugs, der an drei sehenswerten romanischen Kirchen vorbeiführt und so schließlich am Heumarkt in der Altstadt endet.

#6 Die Altstadt erkunden

Wer sich für die kulturelle Route entschieden hat und am Heumarkt herauskommt, hat von hier aus die Möglichkeit, die Straßen der Altstadt noch ein wenig zu erkunden. Auch ein Abstecher zum Historischen Rathaus am Alten Markt lohnt sich. Heumarkt und Alter Markt bildeten früher den Dreh- und Angelpunkt der Altstadt und waren so das wirtschaftliche Herz im Köln des Mittelalters.

#7 Den Tag am Rhein ausklingen lassen
Wem die Füße nun noch nicht allzu sehr schmerzen, kann den Weg in Richtung Rhein zurückgehen. Der Weg führt durch die Altstadt und die engen Gassen des Martinsviertels. Auf diese Weise gelangen wir zum Fischmarkt und seine bunten Stapelhäuser. Diese bekannten Häuschen und die romanische Kirche Groß St. Martin sind eines der beliebtesten Fotomotive in Köln. Die Bebauung des Fischmarkts lässt sich auf das Jahr 1100 zurückführen. Damals fand hier wohl ein frühmittelalterlicher Fischhandel mit offenem Verkauf in den umliegenden Gassen der Kölner Altstadt statt.

Sofern das Wetter mitspielt, sollte man sich nun zum Sonnenuntergang auf den Freitreppen des Rheinboulevards einfinden. Mit einem guten Glas Wein kann man hier beobachten, wie die Sonne langsam hinter dem Dom verschwindet und somit ein Tag voller Kölner Sehenswürdigkeiten zu Ende geht.

Kölner Sehenswürdigkeiten an einem Tag mit dem Hop-on Hop-off Bus

Wer möglichst viel sehen möchte, aber nicht die ganze Stadt zu Fuß erkunden kann, für den ist eine Fahrt mit dem Bus genau das richtige. Die bekannten roten Busse fahren stündlich direkt von der Trankgasse ab – zwischen April und Ende Oktober. Hier bekommt man nicht nur jede Menge von Köln zu sehen, sondern erhält durch den Live-Guide auch viele Informationen zur Stadt und ihren Besonderheiten.

Die Route führt vorbei am Alten Rathaus zum Neumarkt und von der Römerstraße zum Chlodwigplatz. Von der Deutzer Brücke aus entsteht ein freier Blick über den Rheinauhafen und das Schokoladenmuseum. In Umrissen sind auch die bekannten Hochhäuser und Schiffskräne zu erkennen. Weiter geht es in Richtung Köln Deutz, das Messeherz der Domstadt und anschließend mit dem Blick auf die Koelnmesse und der Lanxess Arena. Um wieder auf die „richtige“ Rheinseite zu wechseln, führt der Weg über die Zoobrücke und vorbei am Zoologischen Garten der Stadt. Direkt nebenan erstreckt sich die Flora, Kölns beliebter Botanischer Garten mit bis zu 10.000 Pflanzenarten. Von hier aus gibt es einen letzten Abstecher zum Mediapark und dem Friesenplatz, das Partyherz der Stadt, um nun wieder langsam Richtung Kölner Dom zu fahren. Und so endet ein erster Rundum-Blick durch die Domstadt und ihre zahlreichen Sehenswürdigkeiten.

Unser Pausentipp für einen Tag voller Kölner Sehenswürdigkeiten

Wer viel erlebt, braucht auch mal eine Pause – und auch die darf sehenswert sein, finden wir. Willkommen in der Neumarkt Passage. An einem historisch bedeutenden Platz gelegen findet sich hier ein architektonisch bezauberndes Gebäude, das jede Menge Raum zum Entdecken, aber auch Entspannen gibt. Denn neben besonderen Shopping-Momenten. Und fesselnden kulturellen Einblicken in gleich zwei Museen bzw. Foren, gibt es hier auch eine tolle Auswahl an Cafés und Restaurants. Hier lässt sich ein Moment der Stille nach dem bunten Treiben der Domstadt genießen.

Zur Neumarkt Passage